Birding and Bird Photography Blog by Leander Khil

Kategorie: Identification

Ashy Drongos in Iran

Reminded by the first Ashy Drongo (Dicrurus leucophaeus) for Israel, I finally took another look at the Drongos Barbara and me recorded in south-eastern Iran in February 2014. Black Drongo (D. macrocercus) used to breed in Iran (Porter & Aspinall 2010) and I’ve heard vague reports of recent records of Black Drongo from this part of Iran. So we stamped the birds as vagrants of this species rather carelessly, although they looked more like Ashy Drongos to us… Trust your suspicions!

In Minab, south-eastern Iran, we noted the following observations of 4-5 ind., all of which I now identified as being Ashy Drongos from photos:

19.02.2014 1 ind. in Minab town and 3 ind. in the nearby date groves.
20.02.2014 1 ind. still present at the latter location.

The birds were hunting from treetops in gardens and plantations. On some of the photos, a slightly paler lower belly and vent, unglossed paler back to darker wing feathers, as well as the crimson eye are visible. Also, all birds lacked the white rictal spot typical for Black Drongo.

A little research on the net and correspondence with Iranian ornithologist friends revealed, that Ashy Drongo had been recorded in Iran for the first times in recent years. Unfortunately, informations about the exact number of records (especially claims about “firsts”) on the net are extremely confusing and there might be more records. Also, I couldn’t figure out exact dates as it seems that observations are published with different dates (Iran uses another calendar than Europe does). This is wat I got: 1 ind. was seen from 1.-30.12.2012 on Kish island, in the Persian Gulf (S. A. Jebeli; attention, the year of this record is still unclear) and 1 ind. on 25.12.2013 in south-eastern Iran (A. Sangchooli, S. Mokhtari). So, our records from Minab in February 2014 should be the third and fourth records of the species for the country.

Thanks to M. Ghasempouri, A. Hashemi, A. Hazad and A. Khaleghizadeh for their help in researching the data.

Literature
Porter R. & S. Aspinall (2010): Birds of the Middle East, Princeton Field Guides

The “Albatross posture” of the Caspian Gull

The posture Caspian Gull (Larus cachinnans) frequently adopts during its long call, with wings raised and head held vertical, has been described as diagnostic for the species (Klein & Buchheim, Limicola 17, 21-26, 2003; Gibbins, Small & Sweeney, British Birds 103, 142-183, 2010). In difficult plumages or stages of moult and wear, especially in immature birds in summer, it can be very helpful to clinch an ID.

During my recent short trip to Pusztaszer, I had the opportunity to watch dozens of immature Caspian Gulls mixed with some Yellow-legged Gulls (Larus michahellis) at a feeding place. Many Caspian Gulls (probably all males, judging from their size and “brute” look) stood out by their aggressive behaviour, frequent fights over dead fish which were available en masse and the striking albatross posture during their rapid, laughing long call.

Not all birds were easily identified though. I will probably post some images of rather challenging birds (to me at least) later.

Anmerkungen zur Unterscheidung fliegender Zwergscharben und Kormorane

Die rezente Brutansiedlung der Zwergscharbe im Schilfgürtel des Neusiedlersees mit nicht weniger als 25 Brutpaaren (Nemeth, Egretta 49, 2–5, 2008), macht sich bereits in angrenzenden Regionen des nun vergrößerten Verbreitungsgebietes bemerkbar. Besonders in den Wintermonaten erscheinen (dem Trend vor der Brutansiedlung verstärkt folgend) in Ostösterreich, aber auch in Nachbarländern, verstreut Einzelvögel und kleine Trupps dieser, in Österreich bis vor kurzem noch seltenen festgestellten Art. weiterlesen… »

“Intersexuelle” Stockenten in der Südsteiermark / Intersex Mallards

Erstmals 2002 fiel mir in Graz eine Stockente auf, die Ähnlichkeiten mit einem mausernden Erpel hatte, sich aber bei genauerem Hinsehen doch klar unterschied. Anfänglich stufte ich den Vogel als Hybriden (z.B. Schnatter- x Stockente) ein. Nach Recherche wurden aber die deutlich weiblichen Merkmale, insbesondere der typisch weiblich gefärbte, orange-schwarze Schnabel und intermediäre Gefiedermerkmale auffälliger und ich verwarf die Idee des Hybriden und sprach den Vogel vorsichtig als eine Art “Zwitter” an.
Seither entdeckte ich zumindest vier verschiedene solcher, ähnlicher Vögel an vier Stellen im Umkreis von 30 km. Die einzelnen Individuen können auch in verschiedenen Mauserstadien gut anhand der unterschiedlichen Schnabelmuster unterschieden werden.

Durch Literaturstudium wurde ich auf die Möglichkeit “intersexueller” Stockenten aufmerksam. Bisher wurde scheinbar erst ein solcher Fall besser untersucht. Im dort beschriebenen Fall entwickelte ein vorerst “normales” Stockenten-Weibchen einer in Gefangenschaft aufgezogenen Brut zunehmend männliche Gefiedermerkmale. Nach dem Tod des Vogels zeigte die Sektion des Tiers einen Tumorbefall am linken Eierstock und an Teilen des Eileiters. Die zunehmende, rein äußerliche  “Geschlechtsveränderung” ist also wohl auf eine hormonelle Störung zurückzuführen. Der beschriebene Vogel wurde über 14 Jahre lang beobachtet und zeigte schlussendlich sogar einen männlich gefärbten Schnabel.
(Post J.N.J. & E.J.O. Kompanje: Uitwendige geslachtsverandering bij vrouwtje Wilde Eend. Dutch Birding 14 (4): 131-134, 1992)

Solche Vögel tauchen (zunehmend?) regelmäßig in Mitteleuropa und schlussendlich in Internetforen auf und führen immer wieder zu Verwirrung, da dieser Typus in der gängigen Bestimmungsliteratur nicht beschrieben wird. In der unteren Galerie sind Fotos von zumindest vier südsteirischen “intersexuellen” Stockenten aus vier Jahren zu sehen (Zeitraum 2005-2009). Eine zunehmende Entwicklung männlicher Merkmale konnte ich nur beim am längsten beobachteten Vogel 2 (2006-2009) in Gralla feststellen. Die Veränderungen beschränken sich aber, wohl wegen des vergleichsweise kurzen Beobachtungszeitraums, auf die zunehmende Grünfärbung des Kopfes (vgl. Vogel 2, 26.10.2006 und 1.11.2009). Da der zeitliche Mauserverlauf der Stockenten individuell unterschiedlich sein kann, kann ein Einfluss der Postnuptialmauser auf dieses unterschiedliche Erscheinungsbild leider nicht ganz ausgeschlossen werden.

Eine schöne Foto-Sammlung solcher Stockenten zeigt auch H.J. Lehto auf seiner Website.

Taigazilpzalp im Seewinkel

Am Sonntag, 8. November 2009, gelang mir mit Andreas Tiefenbach, Klaus Mühlböck und Barbara Helbich die Beobachtung eines Zilpzalps im Seewinkel, der alle relevanten, derzeit beschriebenen Merkmale der sibirischen Unterart tristis (”Taigazilpzalp”) zeigte. weiterlesen… »

Birding and Bird Photography Leander Khil | Birdwatching Austria | Vögel beobachten in Österreich läuft unter Wordpress 2.8.6
Anpassung und Design: Gabis WT/Leander Khil