„Wilde“ Atlashörnchen

Das Atlashörnchen (Atlantoxerus getulus), ursprünglich in Algerien, Marokko und Westsahara heimisch, wurde auch auf Fuerteventura eingeführt. Angeblich wurde 1965 nur ein einziges Paar ausgesetzt – jetzt findet man die Nager häufig und fast überall auf der Insel. Auf den Aussichtspunkten nahe Vega de Río Palmas entwickelten sie sich zu handzahmen Attraktionen. Besonders säugende Weibchen nehmen unersättlich alles, was ihnen die begeisterten Touristen vorwerfen..

Bergmann, H.-H. & Engländer, W. (2008): Kanarische Inseln, terra NaturReiseführer, Tecklenborg

Ein Kommentar

  1. Die Atlashörnchen scheinen mir ähnlich zahm wie unsere Eichhörnchen in den Parks. Im Aussehen und Ihrer Bewegung könnten es Verwandte von den Erdmännchen sein. Es sieht lustig aus, wenn sie auffrecht stehen und Ausschau halten, Arme hochgestreckt oder vorm Bauch. Eine liebenswürdige Begegnung. Noch viel Spaß !!!

Schreibe einen Kommentar